Implantation

Das Thema Implantate ist heutzutage in "aller Munde"

Unter einer Implantation versteht man das operative Einsetzen künstlicher Zahnwurzeln in den Kieferknochen, um fehlende Zähne zu ersetzen oder um Prothesen im Mund zu stabilisieren.

Ein Implantat bietet viele Vorteile, u.a. wächst der Knochen am Implantat an. Somit kann ein Knochenverlust vermieden werden.

Um einen ausgefallenen Zahn ohne Implantat zu ersetzen, ist in den meisten Fällen eine Brücke erforderlich und gesunde Nachbarzähne müssen beschliffen werden. Es geht also nicht nur Knochen, sondern auch gesunde Zahnsubstanz verloren.

Zahnimplantate bieten daher eine gute Alternative zu diesen konventionellen Behandlungsmöglichkeiten. Implantate sind klinisch erprobt, verträglich und bieten ästhetische Lösungen, mit denen Probleme durch Zahnverlust oder beschädigte Zähne dauerhaft gelöst werden.

Es gibt eine nahezu unüberschaubare Anzahl von Implantattypen mit unterschiedlichem Design. Der überwiegende Teil der auf dem Markt befindlichen Implantate sind Schraubenimplantate.In unserer Praxis werden nur Schraubenimplantate der marktführenden Firmen eingesetzt.

Die Implantation erfolgt in Lokalanästhesie (örtliche Betäubung). Nach der Betäubung wird durch einen kleinen Schnitt das Zahnfleisch eröffnet, das Implantat in den Kiefer eingebracht und das Zahnfleisch darüber verschlossen. Die Operationsdauer beträgt im Durchschnitt ca. 20 bis 30 Minuten pro Implantat.

Die postoperativen Beschwerden sind in der Regel gering - vergleichbar mit dem Zahnziehen. Nach einer Einheilzeit von zwei bis sechs Monaten kann die/der Hauszahnärztin/Hauszahnarzt den Zahnersatz auf den neuen künstlichen Zahnwurzeln anfertigen.

Die Implantation ist eine reine Privatleistung, die von Ausnahmen abgesehen - nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird. Die Kosten für einen durch Implantat ersetzten Zahn (künstliche Zahnwurzel und Krone) belaufen sich auf ca. 1.500 bis 2.000 Euro.